Beim diesjährigen Sportfest wurden wieder tolle Leistungen gezeigt. Als sportlichste Klasse konnte 7a den Teamwettbewerb gewinnen.

Nachfolgend die besten 10 Jungen und Mädchen, die am letzten Schultag mit Medaillen und Urkunden geehrt wurden.

    Top 10 Jungen    
Platz Name Vorname Klasse Punkte
1 Leffler Eddy 7a 299
2 Mangold Bruno 9a 277
3 Büchner Janne 7a 268
4 König Ryan 6a 262
5 Hofmann Robin 9a 225
6 Keller Lennox 7b 214
7 Huland Phil-Ramón 9b 207
8 Büchner Jonas Magnus 9a 206
9 Wahler Leopold 6b 198
10 Lapp Henning 8a 191

 

    Top 10 Mädchen    
Platz Name Vorname Klasse Punkte
1 Marr Selma 6a 263
2 Legenmajer Lara Sophie 7a 232
3 Hartig Malia 6a 217
4 Höfer Klara 6a 203
5 Then Leonie 9b 200
6 Gräf Leonie 5a 189
7 Häfner Ida 7a 188
8 Eßlinger Leonie 8b 188
9 Hoffmann Anastasia 7b 181
10 Thieme Naomi 7a 180

Zwei Wochen nach dem All-Star-Turnier kam es nun zum Rookie-Turnier unserer kleinsten Basketballerinnen. Auch hier wetteiferten vier Mannschaften um die Medaillen. Dank des schönen Wetters konnte der Wettkampf sogar auf unserem Schulhof stattfinden. Von Anfang an waren alle Mannschaften auf Augenhöhe. Die Mädels legten schon bald die Unsicherheit ab und warfen Korb um Korb. Bis zum letzten Spiel blieb es spannend. In einem Herzschlagfinale um die Goldmedaille setzte sich letztendlich überraschend die Killer-Gang gegen die Obstgang durch. Heidi, Lea und Magdalena haben sehr gut miteinander harmoniert, motivierten sich gegenseitig und kämpften um jeden Ball. Aber auch die anderen Teams zeigten tolle Spielzüge und trugen zu einem gelungenen Turnier bei.

Ergebnisse:

Team Obstgang Killer-Gang Team L 3 Lillyfees Platz

Obstgang 

(Am-Lou, Marta, Klara)

7:7 4:3 2:2 2.
Killer-Gang(Magdalena, Heidi, Lea) 7:7 5:1 4:3 1.

Team L

(Leonie G., Leonie S., Laura)

3:4 1:5 2:0 3.

3 Lillyfees 

(Lynn, Johanna, Pia)

2:2 3:4 0:2 4.

 

 

 

Beim diesjährigen Streetballturnier der Basketball-AG gab es zwei Turniere. Den Anfang machten am 30.05.2022 die „großen“ Mädchen. Insgesamt traten so 4 All-Star-Mannschaften aufeinander, die sich allesamt lustige Namen überlegten. Im 3 gegen 3 boten sich die Basketballerinnen spannende Matches. Kein Team schenkte dem anderen den Sieg. Trotzdem wurde immer fair und mit viel Spaß gespielt. Die Goldmedaille sicherte sich letztendlich das Team „Larry“ um Maxine, Leonie E. und Leonie H., die zum Abschluss ihrer Schullaufbahn noch einmal tolle Aktionen zeigte. Gecoacht wurde die Mannschaft von unserer Starspielerin Angi, die leider verletzt nicht aktiv dabei sein konnte.

 

Ergebnisse:

Team Mäuschen Wir wissen nichts Larry FaLuKo Platz
Mäuschen (Anastasia, Mia, Zoey) 11:02 02:04 06:03 2.
Wir wissen nichts (Kiara, Mary, Lara) 02:11 02:05 03:08 4.
Larry (Leonie E., Leonie H., Maxine) 04:02 05:02 05:04 1.
FaLuKo(Fabienne, Xhesika, Lucy) 03:06 08:03 04:05 3.

 

1652289525864

 

Klasse 5 Jungen            Klasse 5 Mädchen            Klasse 6 Jungen            Klasse 6 Mädchen
1652289525745   1652289525774   1652289525683 2   1652289525711
1. Louis Linß   1. Leonie Gräf   1. Ryan König   1. Klara Höfer
2. Luca Wedrins   2. Jasmin Diesel   2. David Dabija   2. Selma Marr
3. Levi Thurow   3. Leonie Stieler   3. Leopold Wahler   3. Hanna Päsler
             
Klasse 7 Jungen   Klasse 7 Mädchen   Klasse 8 Jungen   Klasse 8 Mädchen
1652289525578   1652289525552   1652289525228   1652289525525
1. Eddy Fritz Lefler   1. Ida Häfner   1. Björn Bickel   1. Leonie Eßlinger
2. Janne Büchner   2. Lilly Döll   2. Nino Geiler   2. Maxine König
3. Tim Jäger   3. Lara Legenmajer   3. Steven Heller   3. Lucy Herrmann
             

 

1652289525894

 

 

Am 03.05.2022 starteten unsere jüngsten Basketballerinnen in ihr erstes richtiges Turnier – und das war gleich das Landesfinale. Da wir sowohl im Kreis- als auch im Regionalfinale keine Gegner hatten, fuhren wir ohne Spiel nach Bad Salzungen zu den Landesmeisterschaften.

Die Aufregung war natürlich enorm. Die körperlich deutlich überlegenen und spielerfahreneren Mädchen von den Gymnasien aus Hermsdorf und Rossleben machten es uns noch schwerer. In der ersten Begegnung gegen die Hermsdorfer Mädchen wurden uns schnell die Grenzen aufgezeigt. Bereits zur Halbzeit stand es 0:10. Unsere Basketballerinnen schafften es nicht ein einziges Mal auf den gegnerischen Korb zu werfen. In der zweiten Halbzeit steigerten wir uns und konnten den Ostthüringerinnen besser Paroli bieten. Vor allem in der Defense zeigten alle eine entschlossenere Leistung. Es gelang unserer Auswahl nun ebenso, häufiger unter den Korb zu kommen. Leider fehlte entweder Genauigkeit, Ruhe oder das nötige Quäntchen Glück für unseren ersten Treffer. Am Ende hieß es 0:16.

Im zweiten Spiel trafen wir auf den späteren Landesmeister aus Rossleben. Die erste Halbzeit verlief ähnlich ernüchternd. Auch gegen die Nordthüringerinnen lagen wir mit 0:10 in Rückstand. Doch kein Mädchen unserer Auswahlmannschaft gab sich auf. So verbesserten wir unser Passspiel und die Bewegung auf dem Spielfeld, holten endlich auch gegen höher gewachsene Gegenspielerinnen Rebounds und bewahrten die Ruhe unter dem Korb. Der Jubel war groß, als Leonie Gräf dann unseren ersten Treffer mit einem tollen Korbleger markierte. Der Knoten war geplatzt. Kurz darauf brachte Amy-Lou den Ball im Korb mit einem schönen Positionswurf unter. Zum Schluss schaffte Leonie durch einen erfolgreichen Freiwurf sogar ihren dritten Zähler. Zwar verloren wir letztendlich mit 5:18 Punkten, jedoch haben unser Regelschülerinnen allen gezeigt, dass wir ebenso gut Basketball spielen können. Wenn die „kleinen“ Mädchen unserer Basketball-AG weiter eifrig trainieren, dann werden die nächsten Duelle sicher nicht mehr so eindeutig verloren. So war am Ende des Turniers niemand enttäuscht, denn durch eine motivierte Einstellung, Leistungsbereitschaft und der Wille sich stetig zu steigern, konnten wir uns Respekt erarbeiteten und als drittbeste Mannschaft ganz Thüringens erhobenen Hauptes nach Hause fahren.

Basketball Landesfinale

Zum Team gehörten:

Malia Hartig (0 Punkte / 1 Rebound), Heidi Reumschüssel (0/1), Zoey Kamps (0/7), Anastasia Hoffmann (0/5), Lynn Wilhelm (0/2), Leonie Gräf (3/4), Amy-Lou Tödtmann (2/2), Leonie Stieler (0/2)

im Bild fehlt: Milena Surner-Haberstroh (0/1)

Basketball Maedchen 1

 

Nachdem im letzten Jahr die Schulamtsmeisterschaften der Pandemie zum Opfer gefallen sind, konnten die Basketballerinnen der Regelschule Steinbach-Hallenberg nun endlich wieder um den Einzug ins Landesfinale kämpfen. So kam es am 25.01.2022 für die WK III (Jahrgang 2007-2009) und die WK II (Jahrgang 2005-2006) zum lang ersehnten Bezirksfinale.
Bei den jüngeren Mädchen gab es ein Turnier mit den beiden anderen Kreismeistern aus Rudolstadt und Meiningen. Im ersten Spiel gegen das Gymnasium Fridericianum Rudolstadt begannen alle Akteurinnen äußerst nervös. Durch viele einfache Turnover und technische Fehler auf beiden Seiten kam zunächst kein Spielfluss zustande. Mit dem ersten erfolgreichen Korbleger zum 2:0 platzte jedoch der sprichwörtliche Knoten. Eine gute Verteidigungsarbeit der Steinbacher Mädchen war die Grundlage für weitere Treffer. Jeder Angriff war hart umkämpft. Aber ab und an fanden die Regelschülerinnen doch die Lücke zum Korb, wodurch man eine knappe 8:4-Führung in die Halbzeit mitnehmen konnte. In der zweiten Hälfte legte sich die Nervosität sichtlich und der Ball lief deutlich besser durch die eigenen Reihen. Am Ende konnte so ein ungefährdeter 20:6-Erfolg verbucht werden. Da im zweiten Spiel das Henfling-Gymnasium Meiningen mit 11:8 ebenfalls gegen die Rudolstädterinnen gewannen, entschied das letzte Spiel, wer sich in der WK III zum Schulamtsmeister krönen konnte. Gegen die körperlich und konditionell deutlich überlegenen Meiningerinnen war es schwer, bis zum Korb durchzubrechen. Die tolle Leistung in der Defense konnte leider nicht in eigene Treffer umgesetzt werden. Entweder wurden die Fast Breaks nicht schnell genug vorgetragen oder die Korbversuche scheiterten. Nicht zuletzt lag das auch an der ebenso guten Defensivarbeit der Gymnasiastinnen. Das Spiel stand bis zum Ende auf Messers Schneide, aber die Würfe der Steinbacher Mädchen wollten einfach nicht durch den Ring fliegen. Am Ende sahen sich nach der äußerst unglücklichen 3:6-Niederlage alle Spielerinnen äußerst betrübt an. Dennoch war es insgesamt ein sehr guter Auftritt der Regelschülerinnen, bei denen einige ihr erstes Schulamtsfinale spielten und sich mit der Silbermedaille trösten konnten.

 

Basketball Maedchen 2

In der WK II war die Ausgangslage etwas anders. Im großen Finale gegen die Schillerschule aus Rudolstadt waren die „alten“ Haseltaler Mädchen in der Favoritenrolle, haben sie doch die letzten Jahre immer den Schulamtsmeistertitel abgeräumt. Obwohl die Rudolstädterinnen körperlich unseren Basketballerinnen meilenweit überlegen waren, spürte man einzig zu Beginn etwas Nervosität und Unruhe. Das jahrelang eingespielte Team der Basketball-AG der Schule musste sich in die Partie reinkämpfen. Es wurde ein hartes Stück Arbeit gegen die nie aufsteckenden Rudolstädterinnen. Vor den Augen der Landestrainerin Thüringens belohnten sich aber letztendlich die Mädchen für ihr regelmäßiges Training und konnten einen beruhigenden 4-Punkte-Vorsprung herausspielen, den sie bis zum Abpfiff noch ausbauen konnten. Entscheidender Faktor war die Ausgeglichenheit aller Spielerinnen. Jede Korbjägerin war in der Lage, Punkte zu machen. So konnte immer wieder flexibel im Spielsystem gewechselt werden. Am Ende stand ein verdienter 14:6-Sieg und damit der 6. Schulamtsmeistertitel zu buche. Besonders erfreulich ist es, dass sich beide Auswahlmannschaften gegenseitig angefeuert haben und dadurch auch ohne Zuschauer eine tolle Stimmung erzeugen konnten.
Bis zum Landesfinale am 24. Februar können die Mädchen nun an den Feinheiten arbeiten, um vielleicht auch gegen die zukünftigen Bundesliga-Spielerinnen aus Jena, Erfurt, Gotha oder Weimar zu punkten. In jedem Fall wird es für einige 10.Klässlerinnen, für die es das letzte Jahr in der Schulauswahl sein wird, der krönende Abschluss ihrer Basketball-Zeit an der Regelschule Steinbach-Hallenberg sein. In dem stark besetzten Landesfinale noch einmal mitzumischen, hat sich dieses tolle Team, bei dem durch den Sport viele enge Freundschaften entstanden sind, wirklich verdient. Vielleicht kann man ja sogar wie zuletzt 2020 wieder ein Wörtchen um die Medaillen mitreden.

 

 

Ergebnisse Jugend trainiert für Olympia, Schulamtsfinale Saalfeld

 

WK III Mädchen:    
     

Regelschule Steinbach-Hbg. – Gymnasium Rudolstadt

Gymnasium Meiningen – Gymnasium Rudolstadt

Regelschule Steinbach-Hbg. – Gymnasium Meiningen

 

20:06

11:08

03:06

 

Regelschule Steinbach-Hbg.:
Mia Hoffmann (6 Punkte/3 Rebounds), Anastasia Hoffmann (2/5), Kiara Müller (2/3), Leonie Eßlinger (2/8), Lucy Herrmann (4/4), Mary Baumbach (0/1), Lara Hoppe (2/1), Fabienne Albrecht (5/6)

 

WK II Mädchen:    
     
Regelschule Steinbach-Hbg. – Schillerschule Rudolstadt   14:06

 

Regelschule Steinbach-Hbg.:
Angelique Eßlinger (2 Punkte/5 Rebounds), Lucia Schmeller (0/4), Celina Gräf (0/5), Leonie Then (4/2), Leonie Bickel (4/2), Leonie Hintze (2/2), Xhesika Kola (2/3)

 

Basketball Maedchen 3   Basketball Maedchen 4   Basketball Maedchen 5





 
 

 

 

 

Am 20.01.2022 fuhren unsere „großen“ Jungs zur Schulamtsmeisterschaft im Basketball nach Neuhaus am Rennweg. Gegen Kreismeister der anderen Südthüringer Bezirke hatte man wahrlich kein leichtes Spiel, da alle Schulen mit Vereinsspielerin versehen waren. Das Niveau des Turniers war entsprechend hoch.
Nichtsdestotrotz offenbarten unsere Basketballer ihr ganzes Können. Gegen alle Teams hielten die Regelschüler spielerisch mit und haben bewiesen, dass sie in den letzten Jahren sowohl in der Basketball-AG als auch im Sportunterricht eine gute Ausbildung genossen haben. Besonders die konzentrierte Verteidigungsarbeit war lobenswert. Auch sehenswerte Angriffe führten regelmäßig zu Korberfolgen. Mit etwas mehr Ruhe und Glück wäre vielleicht sogar der ein oder andere Punkt mehr herausgesprungen. So belegte unsere Schulauswahl zwar nur den 5.Platz, erarbeite sich aber viel Respekt. Jeder Spieler hat bei diesem Turnier tolle Erfahrungen unter professionellen Basketballbedingungen sammeln können.
Auf die gezeigte Leistung können alle Teammitglieder stolz sein.

 

Ergebnisse:

07:32 gegen das Böll-Gymnasium Saalfeld

07:17 gegen das Rhöngymnasium Kaltensundheim

10:21 gegen die Hermann-Lietz-Schule Haubinda

05:06 gegen das Gymnasium Neuhaus am Rennweg

 

Zum Team gehörten (von links nach rechts):
Dominik Wahl (8 Punkte/5 Rebounds), Lennox Döll (6/4), Tristan Munk (2/10), Noah Schwarz (2/2), Ben Dietsch (3/1), Björn Bickel (0/1), Adrian Wachs (0/7), Richard Munk (6/1)

Jungen WKII

 

Nach dem coronabedingten Ausfall des Hochsprungwettbewerbs im letzten Jahr konnten wir in diesem Jahr endlich wieder springen – wenn auch unter etwas anderen Bedingungen. So konnte leider keine Abendveranstaltung mit Eltern, Freunden und Sportbegeisterten durchgeführt werden. Trotzdem traten die besten Springer jeder Klasse am 21.12.2021 im Kampf um die Medaillen an. Die Stimmung war super. Die Klassenkameraden auf der Tribüne feuerten ihre Mitschüler euphorisch an. Bei einigen Springern merkte man die Nervosität deutlich. Es gehört auch eine gehörige Portion Mut dazu, sich diesem Wettkampf zu stellen. Und alle Teilnehmer haben dies eindrucksvoll bewiesen. So kam es letztendlich auch zu einigen persönlichen Bestleistungen.

Das waren die Podiumsplatzierungen beim 8. Hochsprung mit Musik:

 

Klasse 5-7 Mädchen  Jungen 
Gold  Malia Hartig (6a) 1,15m Leopald Wahler (6b) 1,25m
Silber   Leonie Gräf (5a) 1,10m Janne Büchner (5a)  1,25m
Bronze   Stella Machts (5a) 1,10m  Luca Wedrins (5a) 1,15m
   
Klasse 8-10  Mädchen  Jungen 
Gold  Lucia Schmeller (10a) 1,25m Julien Schäfer (10b)  1,60m
Silber   Leonie Then (9b) 1,20m Henning Lapp (8a)  1,50m
Bronze   Lucy Herrmann (8a) 1,15m Adrian Wachs (9b)  1,45m
         
   Klassensieger: Klasse 6b (155 Punkte)

Endlich war es soweit! Das erste Basketball-Turnier seit Beginn der Corona-Pandemie. 1,5 Jahre mussten unsere Mädchen warten. Zum Kreisfinale am 18.11.2021 fuhren wir nach Kaltensundheim. Die Ungewissheit war groß, hat man doch so lange Zeit kein „Kräftemessen“ mit anderen Teams gehabt. Umso erfreulicher war es, dass sich sowohl die WK II (Jahrgang 2005-2006) als auch die WK III (Jahrgang 2007 – 2008) spielend leicht für das Schulamtsfinale im Januar qualifiziert haben.

Die Auswahl der WK III hatte vier Spiele. Gegen das Rhöngymnasium Kaltensundheim wurde mit 24:2 Körben gewonnen. Auch die zweite Begegnung mit dem evangelischem Gymnasium Meiningen konnten wir mit 20:4 Körben deutlich für uns entscheiden. Im dritten Spiel erwartete uns das Henfling-Gymnasium aus Meiningen, die einige starke Spielerinnen in ihren Reihen hatten und uns körperlich ebenso deutlich überlegen waren. Hier konnten unsere Mädels schon erahnen, welches Niveau beim Schulamtsfinale auf uns warten wird. In diesem temporeichen Duell merkte man, dass mit Leonie Eßlinger unsere wichtigste Spielmacherin hinten und vorn fehlte. So verloren wir am Ende mit 12:20. Daraus müssen wir die richtigen Schlüsse ziehen und in der Basketball-AG weiter an uns arbeiten, um das nächste Aufeinandertreffen im Januar nicht zu verlieren. Das letzte Spiel des Turniers lief aber wieder wie am Schnürchen. Mit 34:2 Körben wurden die tapfer kämpfenden Regelschülerinnen aus Obermaßfeld vom Platz gefegt. Besonders hervorzuheben war die Leistung von Lucy Herrmann, die wahre Führungsqualitäten an den Tag legte und die gesamte Mannschaft stärker machte. Aber auch alle anderen Mädchen zeigten, dass sich das harte Training in der AG allmählich bezahlt macht.

Für die WK II bedeutete das Kreisfinale lediglich ein Aufeinandertreffen mit dem Rhöngymnasium Kaltensundheim. Unsere „alten Hasen“ ließen von Anfang an nichts anbrennen. Die Mädchen verstehen sich mittlerweile nahezu blind und müssen kaum noch gecoacht werden. Mit 34:6 überwältigten sie die Heimmannschaft. Von Beginn an war kein Zweifel zu erkennen, welches Team hier als Sieger vom Platz gehen wird. Für einige Mädchen ist es das letzte Schuljahr an der Regelschule Steinbach-Hallenberg. Ein großes Ziel wäre natürlich, dieses mit dem 5. Schulamtsmeistertitel im Januar in Saalfeld zu krönen und noch einmal im Pool der „Großen“ beim Landesfinale mitzumischen. Dafür sind nun noch ein paar Wochen Zeit, um sich darauf perfekt vorzubereiten.

 

 

 

 

Zum erfolgreichen Team der WK III gehörten:

Kiara Müller (20 Punkte), Anastasia Hoffmann (8), Mary Baumbach, Lucy Herrmann (32), Mia Hoffmann (16), Fabienne Albrecht (10) und Lara Hoppe (4)

Zum siegreichen Team der WK II gehörten:

Lucia Schmeller (4 Punkte), Mariella Machts, Angelique Eßlinger (2), Leonie Then (10), Leonie Bickel (12), Leonie Hintze (4) und Celina Gräf (2)

 

 

Am 21.10.2021 fuhr eine Auswahl von 5 Mädchen und 5 Jungen unserer Schule zum Sprintcup nach Erfurt. Die vom deutschen Rekordhalter über 100m, Julian Reus, initiierte Veranstaltung ermittelte in spannenden und freudbetonten Wettbewerben die „schnellste Schule Thüringens“.


Sprintcup GruppenbildAn insgesamt fünf Stationen mussten sich unsere Schüler messen. Zunächst wurde an der T-Wall die Reaktionsfähigkeit getestet. An einer interaktiven Wand mussten schnellstmöglich alle Lichter gelöscht werden. Hier merkte man unserer Auswahl bereits an, dass sie mit voller Leidenschaft dabei waren und sich immer auch gegenseitig anfeuerten und unterstützten.
Die zweite Station war die Weitsprungstaffel. Die Kinder hatten 3 Minuten Zeit, nacheinander so weit wie möglich in die Punktezonen der Weitsprunggrube zu springen. Je zügiger die Wechsel funktionierten, desto häufiger konnte auch gesprungen werden. Dort haben wir eine absolute Spitzenleistung erbracht und gewannen diesen Wettbewerb sogar vor allen anderen Schulen.
Im folgenden 30m-Sprint wurde elektronisch die Zeit jedes einzelnen Schülers ermittelt und zusammengerechnet. Hier konnte vor allem Eddy Leffler eine herausragende Zeit erreichen, wodurch er in der Einzelwertung aller Teilnehmer 2. Platz wurde und sich zusammen mit Ryan König als 7. Platzierter für das Erfurt Indoor Meeting im Februar 2022 qualifziert hat.
Danach kam der Sprintparcours, bei dem konditionell und koordinativ alles abverlangt wurde. Im direkten Duell mit den anderen Schulen zeigten unsere Sportasse ihr ganzes Können und wurden mit Bestzeit 1. Platz.
Zum letzten Wettkampf standen unsere Jungen und Mädchen vor einer riesigen Hüpfburg, die sie immer wieder erklimmen und Lichter ausschalten mussten. Hier war enorme Schnelligkeitsausdauer gefragt.
Alle Wettkämpfe waren nicht nur eng umkämpft, sondern bereiteten den Teilnehmern auch jede Menge Spaß. Als es am Ende zur Siegerehrung kam, war die Spannung groß. Von 10 Schulen hatte nur eine einzige Schule ein paar Pünktchen mehr. Nichtsdestotrotz war die Freude über das Erreichte sehr groß. Immerhin ist man ja nun die „zweitschnellste Schule Thüringens“.

 

 

Alle Beteiligten können hier sehr stolz auf ihre Leistung sein.

Mit dabei waren Leonie Gräf (5a), Stella Machts (5a), Kai Hofmann (6b), Lenny Tröbst (6a), Ryan König (6a), Selma Marr (6a), Malia Hartig (6a), Lilly Döll (7a), Eddy Leffler (7a) und Lennox Keller (7b).

 

Weitere Impressionen vom Sprintcup:

Sprintcup ErwaermungSprintcup Spiel01Sprintcup Spiel02Sprintcup Spiel03

 

 

Leichtathletik

Bei der zum 1. Mal bundesweit ausgetragenen Schulsportstafette in der Leichtathletik belegte unsere Schule einen hervorragenden 2. Platz. Einzig das Gymnasium aus Kaltensundheim war knapp besser. In den Disziplinen 75m-Lauf, Weitsprung, Hochsprung und Kugelstoßen konnten wir unsere besten Ergebnisse einbringen. Besonders hervorzuheben ist, dass Dominik Wahl im 75m-Sprint die meisten Punkte aller Teilnehmer holte – 631 Punkte waren unerreicht. Zusammen mit Angelique Eßlinger holten die beiden sogar mehr als 1000 Punkte in dieser Kategorie. Aber auch unsere anderen Athleten zeigten enorme Leistungen und brachten unsere Schule in der Endabrechnung weit nach vorn.

 

 

Teammitglieder: Julius Höfer, Angelique Eßlinger, Leonie Eßlinger, Maxine König, Leon Mey, Justin Gramann, Dominik Wahl, Noel Kühhirt, Leonie Then und Phil-Ramón Huland

 

Endergebnis:    
     
1. Rhöngymnasium Kaltensundheim      3863 Punkte
2. Regelschule Steinbach-Hallenberg   3783 Punkte
3. Gymnasium Arnstadt   3778 Punkte
4. Gymnasium Nordhausen   3689 Punkte
5. Gymnasium Großengottern   3561 Punkte
6. TGS Kaulsdorf   3444 Punkte
7. Gymnasium Schlotheim II   3070 Punkte
8. Gymnasium Schlotheim I   2789 Punkte

  Impressionen vom Tag:

Leichtathletik4 2Leichtathletik2leichtathletik5 3

 

 

Schsportstafette Basketball2. Platz beim Bundesfinale vor Ort im Basketball

Als Ersatz für die ausgefallenen Wettbewerbe im Schuljahr 2020/21 wurde zu Beginn dieses Schuljahres die Schulsportstafette ins Leben gerufen. In der Sportart Basketball wurde ein Wurfwettbewerb durchgeführt. Hier traten 6 Schulen aus ganz Thüringen in Gotha an, um den Landessieger zu ermitteln. 24 Schüler/innen unserer Schule haben sich durch gute Leistungen in der Basketball-AG und im Sportunterricht für diesen Wettkampf empfohlen. Natürlich war die Nervosität sehr groß, da jeder Spieler nur eine Chance hatte, Punkte für seine Schule zu werfen. Auch, wenn beim vorherigen Trainieren oftmals deutlich mehr Treffer erzielt wurden, zeigte unsere Auswahl eine sehr gute Leistung.
Am Ende war nur das Gymnasium Nordhausen vor uns. Somit konnten sich alle über einen herausragenden 2. Platz und einen tollen Pokal freuen.

 

Maedchenfussball 2Wie jedes Jahr traten auch diesmal eine Mädchen-Auswahl unserer Schule beim Tag des Mädchenfußballs an. Anders als in den vergangenen Jahren, als man stets um die Medaillen kämpfte, konnten wir kaum auf „richtige“ Fußballerinnen zurückgreifen. Einzig Leonie und Lilly sind „Fußballexperten“. Alle anderen Mädchen traten zum größten Teil überhaupt das 1. Mal an einen Fußball.
Trotzdem hatten unsere Schülerinnen viel Spaß und kämpften um jeden Ball. So standen am Ende, entgegen der Befürchtung, sogar 2 Siege gegen die TGS Grabfeld (4:0) und gegen das Gymnasium Zella-Mehlis (1:0) zu buche. Etwas Pech hatten wir gegen das Gymnasium Hildburghausen sowie das Gymnasium Suhl, als unglücklich 0:1 verloren wurde. Nur gegen die starken Vereinsspielerinnen vom Henfling-Gymnasium Meiningen hatten die Mädchen mit 0:3 doch deutlich das Nachsehen. Alle Spielerinnen vertraten die Regelschule Steinbach-Hallenberg hervorragend und können stolz auf einen guten 4.Platz sein.

 

 Zum Team gehörten:

Klara Höfer, Lynn Wilhelm (2 Tore), Xhesika Kola, Leonie Bickel, Lucy Herrmann (1 Tor), Linda Gräf (2 Tore), Angelique Eßlinger, Malia Hartig, Lilly Döll und Heidi Reumschüssel